Bahnhof Münchenbernsdorf – Am Bahnsteig nicht mehr aussteigen – Bitte!

Wer kennt noch die Durchsage am Bahnhof Münchenbernsdorf : “Auf der rechten Seite bitte aussteigen”. Den hat wohl seit vielen Jahren niemand mehr gehört. Und kaum einer weiß es. Doch einst gab es Ihn. Denn als es darum ging, zwischen Weida und Münchenbernsdorf Menschen günstig zu befördern.

Nicht zuletzt durch das Gelände im Tautendorfer Wald. Dieses war in den Jahren des 2. Weltkrieges als Tanklager “Sonnentau” bekannt. Die Gleisanlagen, endeten damals in unterirdischen Bunkeranlagen. Darüber gibt es so manche Geschichte. Zu Kriegsende wurden die Anlagen durch mehrere Luftangriffe heftig bomardiert.

Noch heute sind die Zeitzeugen durch viele verstreute Bombenkrater in den Wäldern der Umgebung zu sehen. In den vergangenen Jahren wurden ebenso mehrere Blindgänger entschärft. Die unterirdischen Anlagen wurden gründlich versiegelt. Nach dem Krieg nutzte die sowjetische Armee das Gelände als Garnisonsgelände. Die einzigen Zeugen sind noch alte Betonstraßen und so manche Narbe in den alten Bäumen.

Als Kind war es immer ein Erlebnis, in dem kleinen Laden in der Garnison, russische Bonbons zu kaufen. Faszinierend war damals auch die Kasse, auf der in rasender Geschwindigkeit der Preis berechnet wurde. Übrigens ein Abakus.

Der Bahnhof wurde dann auch irgendwann stillgelegt und die Schienen nach Großebersdorf verschwanden aus der Landschaft. Zugleich entstand gerade dort ein Gewerbegebiet. Worauf will der nur hinaus? ;-(

Der kleine Bahnhof in Münchenbernsdorf im Landkreis Greiz
Am Bahnhof in Münchenbernsdorf

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen